Bauernhofkindergarten Oberndorf

Liebe Eltern und Interssierte,

auf dieser Seite informiere ich ab 01. 01. 2019 über die aktuellen Informationen zum Stand der erhofften Eröffnung eines Bauernhofkindergartens (auf der Gemarkung Oberndorf):

 

15./16. Juni 2019:  Dorffest Winzeln   Am Samstag und Sonntag haben vier Familien an dem kleinen Stand im Bushaltehäuschen „Dienst getan“: Neben einigen Bildern und Texten zum Bauernhofkindergarten konnten viele Gespräche geführt werden. 79 Personen haben sich in die Unterschriftenlisten eingetragen.  Vielen Dank an die Familien, die aktiv am Stand mitgearbeitet haben.

 

14. Juni 2019:  Frau Marcella Danner schreibt einen sehr gelungenen Artikel im Schwarzwälder Boten: „Wird der Baki doch noch realisiert?“  und einen hervorragenden Kommentar dazu:  „Weg finden„.

 

28. Mai 2019:   Elternabend im evang. Gemeindehaus in Fluorn. Zusammen mit  10 interessierten Personen, Diana Kohler und mir überlegten wir mögliche Schritte, das Defizit der Jahres-Gesamtbetriebskosten (ca. 12,5 %  =  16.250 €) stemmen zu können.  Die Ideen reichten von freiwilligen Spenden der Eltern, über Spendenaufrufe an die örtlichen Firmen bis hin zum Crowdfunding; und wir beschlossen, anzufragen, ob wir beim Dorffest in Winzeln, 15. und 16. 6.  einen kleinen Stand haben können, um zu informieren und Unterschriften zu sammeln.

 

8. Mai 2019:  Meine Rundmail an alle Eltern, Freunde und Beteiligte:

„Liebe Bauernhofkindergarten-Familien und alle weiteren, bisher Beteiligten,

nach Rücksprache mit den Mitgliedern des Trägervereins Bauernhofkindergarten Oberndorf e.V. teile ich Euch und Ihnen schweren Herzens mit, dass es mir zum dritten Mal nicht gelungen ist, einen Bauernhofkindergarten für unsere Region gründen zu können. Auf Kirchentannen scheitert der Baki an der Finanzierung.

Nun sehe ich bei den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeit keine Chance mehr.  In einem Punkt habe ich Hoffnung: Die Idee der Bauernhofkindergärten wird sich weiter ausbreiten und es werden noch viele Baki’s, vielleicht auch SoBaki’s gegründet und finanziert werden.

Dass es hier nicht möglich ist, tut mir sehr leid, vor allem für Eure Kinder; wir hätten eine herrliche Zeit miteinander haben können.

Bleibt mir noch zu erwähnen, dass Ihr als Eltern das Wunsch- und Wahlrecht nach § 5 SGB VIII habt; Ihr könntet also Euren Wunsch nach einem bestimmten Kita-Platz für Eure Kinder einklagen.

Mit traurigen Grüßen

HS“.

 

nach Ostern 2019:   Alle fünf angefrageten Kommunen haben inzwischen zurückgemeldet, dass sie nicht mehr als die 63 % des Abmangels, bzw. diese übliche Summe pro Kind, den sogenannten interkommunalen Kostenausgeich bezahlen werden, auch Fluorn-Winzeln. Somit gibt es nur noch eine Chanche für unser Herzensprojekt: Wir brauchen Sponsoren und zusätzliche Gelder, um die fehlenden ca. 27 % der Gesamtbetriebskosten von ca. 110.000 € abdecken zu können; mit ca. 10 % können die Einnahmen aus den Elternbeiträgen verbucht werden; je nach Anzahl der aufgenommen Kinder. Hinzu kommen die Kosten für einen Bauwagen, die beginnen bei ca. 50.000 € und enden bei 90.000 € noch nicht. Also wer eine Idee oder  „übriges“ Geld zum ausleihen hat, oder ein Stiftung kennt, usw., der möge sich gerne bei mir melden.

 

19.04.2019:   Karfreitag

Nachdem alle „beteiligten“ Kommunen erklärt haben, dass sie außer den 63 % der Geamtbetriebskosten keine weitere Finazierung für den gewünschten Baki übernehmen können, habe ich folgende Mail an alle interessierten Eltern versandt, damit sie sich auf die Suche nach einem alternativen Kitaplatz machen können:

„Liebe Eltern, liebe Vereinsmitglieder des Trägervereins Bauernhofkindergarten Oberndorf e.V., liebe WegbegleiterInnen,

heute, am Karfreitag Morgen durfte ich den Trauergottesdienst in Fluorn halten; das war schon schlimm, aber die Hoffnung und die Gewissheit, dass OSTERN kommt und wahr wird, stand am Ende des Gottesdienstes als große Hoffnung im Raum und in den Herzen.

Anders verlief es in Sachen Bauernhofkindergarten: Seit gestern ist es definitiv: Alle 5 angefragten Kommunen, Fluorn-Winzeln vorne weg, haben mir mitgeteilt, dass sie nicht mehr als die 63 % der Abmangelbeteiligung (Landesmittel) für den Baki aufbringen können, bzw. wollen.  Es hat sich auch kein „Millionär“ o.ä. gemeldet, der die fehlenden Mittel spenden könnte.  Falls er doch noch kommen sollte, wäre das unsere Chance …

Von daher muss ich Euch und Ihnen schweren Herzens mitteilen: Heute ist Karfreitag für den so sehr gewünschten Bauernhofkindergarten: Also Ende und AUS.

Am meisten tun mir die über 25 Eltern und ihre Kinder leid, denn viele haben schon für einen Baki-Start in 2018 gehofft …

Es tut mir leid, ich und wir vom extra gegründeten Trägerverein haben alles gegeben, mehr konnten wir nicht tun; nun müssen wir aufgeben, weil die Verantwortlichen von 5 Kommunen ihre finanziellen Schwerpunkte wo anders sehen.

Ich danke an dieser Stelle nochmals allen, die sich wiederholt oder neu für den Baki eingesetzt haben, Eltern, Freunde und  Vereinsmitglieder!  Bleibt an der Idee des Baki dran.  Sie wird wachsen, wie vor 25 Jahren die Idee der Waldkindergärten!  Von denen gibt es inzwischen über 1.500 in der BRD! 

Ich mache noch einen (letzten?) Versuch zusammen mit 4 Familien im Kinzigtal, Gemeinde Biberach, da entscheidet der Gemeinderat am 6. 5. über die Aufnahme in die örtl. Bedarfsplanung …

Nach Karfreitag kommt Ostern und unser Herr Jesus Christus ist auferstanden, er ist wahrhaftig auferstanden!“

 

06.04.2019:   Aufgegeben!  Nach wochenlangen vergeblichen Versuchen, einen landwirtschaftlichen Betrieb auf Gemarkung Oberndorf zu finden, der unseren Bauernhofkindergarten (Baki) aufnehmen würde, habe ich die Suche aufgegeben. Alle angefragten Familien haben leider abgelehnt.  Das ist schade und macht mich sehr traurig, denn die vielfältigen Chancen, die solch ein „Baki“ gerade auch für einen Bauernhof, die Familie und die Landwirtschaft bringen würde, was alle existierenden Baki’s bestätigen, konnte ich den Menschen nicht überzeugend vermitteln.

In Aussicht gestellt: Überraschender Weise hat Bürgermeister Bernhard Tjaden von Fluorn-Winzeln „unser Anliegen“  mit dem Kindergartenausschuss besprochen und beschlossen, dass ich am 09. 04. in der Gemeinderatssitzung die Baki-Idee kurz vorstellen darf. Hintergrund: Auf Gemarkung Fluorn-Winzeln gibt es tatsächlich „jemanden“, der sich einen Baki auf seinem Gelände vorstellen kann; in Kirchentannen, die Familien Heim!  Nun bleibt abzuwarten, ob der Gemeiderat einer Aufnahme in die Bedarfsplanung zustimmt …

 

09.03.2019:   Der  Scharzwälder Bote berichtet von der mühsamen Suche nach einem landwirtschaftlichen Betrieb, bzw. Bauernhof, der unseren Baki aufnehmen würde:    schwabo.9.3.19

 

28.02.2019:   Absasge vom Bioland-Landwirt:  Am 28. Februar besuchte ich wieder einmal „unseren“ einzigen Vavoriten in Sachen Bauernhof. Er teilte mir mit, dass er nach langem Abwägen und Prüfen schweren Herzens beschlossen hat, den Baki doch nicht auf seinen Hof zu nehmen. Grund: Er befürchtet, m.E. zurecht, dass er den Anforderungen der Ämter und Behörden nicht nachkommen kann.    Nun stehen wir vor einem großen „Loch“, denn die bisher angefragten und mir bekannten Höfe haben alle abgesagt.  Ich werde aber erneut versuchen, Kontakt aufzunehmen, in der Hoffnung, dass sich doch noch jemand für unser Herzensprojekt gewinnen lässt.  Also falls jemand einen Hofeigentümer auf Gemarkung Oberndorf kennt, bitte unbedingt und baldmöglichst bei mir melden.

 

07.02.2019:   Vereinsgründung:  Am 7. Februar konnte der  „Trägerverein Bauernhofkindergarten Oberndorf“ gegründet werden. Die ersten Vereinsmitglieder Manuela Heffner, Friedrich Heffner, Michaela Keller, Roland Maier, Gabriele Wietbrauk, Gerhard Wössner, Margarete Wössner und Helmut Siegl diskutierten und beschlossen die Vereinssatzung. Als Vorsitzender wurde Helmut Siegl einstimmig gewählt.  Wenn die Erklärung zu Gemeinnützigkeit eingegangen ist, kann der e.V. beim Amtsgericht ins Vereinsregister eingetragen werden.

 

30.01.2019:  Kurzinfo:  Nachdem ich bei 5 größeren Stiftungen und einer gGmbH wegen der Übernahme der Trägerschaft leider keinen Erfolg hatte, werde ich jetzt einen e.V. gründen.   Um eine freie und unvoreingenommere Trägerschaft zu bilden, sollen die Vereinsmitglieder nicht aus der Elternschaft generiert werden.  Somit sind Menschen zur Vereinsgründung eingeladen, die die Idee des Bauernhofkindergartens gerne mit- und weitertragen möchten!

—————————————————————————————————————————————

Meine Mail vom 22. 12. 2018 an alle bisher „gemeldeten“ Eltern für den Bauernhofkindergarten „Neckartal“  hatte folgenden Wortlaut:

„Liebe Eltern,

die Tage eilen dahin und ich wollte Euch schon längst ein paar Zeilen zum aktuellen Stand in Sachen Bauernhofkindergarten  „Oberndorf“ schreiben, hoffte aber immer, dass sich das eine oder andere  „Thema“  konkretisiert …  Dem ist leider nicht so, aber nun will ich Euch wenigsten die Punkte mitteilen, die im Raum stehen:

1)           Am 4.12. hatte ich ein gutes Gespräch mit BM Acker und Herrn Ahner im Oberndorfer Rathaus; Tendenz: Sie haben Interesse an einem Baki und können sich vorstellen, dass ich einen Antrag zur Aufnahme in die Bedarfsplanung stelle.

2)           Das habe ich umgehend getan. Rückmeldung vom Rathaus: Wenn die Betriebserlaubnis in Aussicht gestellt wird (schriftlich), wird über den Antrag in einer Gemeinderatssitzung beraten.

3)           Nach dem Gespräch mit BM und Ahner informierte ich den Bioland-Hofbesitzer Hermann Bronner, Grundhäuser 2 in Hochmössingen gleich und er bestätigte nochmals, dass er sich einen Baki auf seinem Hof vorstellen könne.  Übrigens konnten sich alle anderen Bauernhofbesitzer auf Gemarkung Oberndorf keinen Baki bei sich vorstellen.

4)           Wie geht es weiter? 

5)           Sollte ich einen Träger finden, kann ich beim KVJS (Kommunalverband für Jugend und Soziales) einen Antrag auf eine in Aussicht gestellte Betriebserlaubnis stellen. Danach begänne das Abklappern der zuständigen Ämter …, bis diese alle zufriedengestellt sind.

6)           Dann wäre der Antrag zur Aufnahmen in die Bedarfsplanung der Stadt Oberndorf zu stellen und zu hoffen, dass dem Antrag zugestimmt wird.

7)           Und dann könnten wir im September 2019 starten …

Nun will ich Euch nicht länger aufhalten und hoffe, dass meine Zeilen ein wenig Hoffnung in Sachen Baki verbreiten können! 

Meine Bitte an Euch:  Mailt mir doch, wie es mit Eurem Interesse an einem Baki-Platz ab (hoffentlich) September 2019 aussieht, damit ich der Stadt und dem KVJS gegenüber mit klaren Zahlen auftreten kann.  Bitte nennt mir einfach kurz Eure Anschrift, Name und Alter Eurer Kinder und den / die Aufnahme-Wunsch-Termin/e.  Vielen Dank!

Ich wünsche Euch schöne Festtage, gute Gedanken, ein friedliches Zusammensein und die Entdeckung, was Weihnachten eigentlich bedeutet.  

Falls jemand noch nach einem Gottesdienst sucht an diesen Feiertagen: Ich bin am 24. 12. um 17 Uhr in Fluorn,  am 25. 12. um 10 Uhr in Vöhringen, am 26. 12. um 10 Uhr in Rötenberg, am 30. 12. um 10 Uhr in Fluorn und am 31. 12. um 18 Uhr in Fluorn, um die Gottesdienste mit zu gestalten und mit zu feiern.

Sehr herzliche Grüße,

Helmut Siegl“

————————————————————————————————————————

Meine Bitte ist momentan: Macht überall Werbung, wo Ihr nur könnt!  Sprecht Leute und Gemeinderatsmitglieder auf die gewünschte Neueröffnung eines Bauernhofkindergartens bei Hermann Bronner in Hochmössingen an, überzeugt Eltern vom Konzept der Bauernhofkindergarten-Idee, siehe im folgenden LINK

und verweist auf diese meine Homepage, auf der es viele Infos zum zweitschönsten Kindergarten-Modell der Welt gibt, siehe  „Bauernhofkindergarten“  und:  „Bauernhofpädagogik“  …

Rückfragen jederzeit per Mail an: helmut.siegl1@gmail.com