Aktuelles

BIOLAND Qualifizierung Bauernhofpädagogik: die Dokumentation zu meiner ersten Hausaufgabe:  „Getreide ernten, dreschen und verarbeiten wie früher“  ist fertig,  bitte HIER KLICKEN

Weiteres zur Bioland Qualifizierung Bauernhofpädagogik siehe hier: www.bioland.de/bw

————————————————————————————————————————–

Lisa u. Michelle.schwabo.300

 

Mit Kindern Holz auf verschiedenste Art und Weise ganz lebenspraktisch bearbeiten  –   dafür biete ich verschiedene Fortbildungen an, ebenso zu allen Möglichkeiten und Chancen, die der Wald für Kinder und Erwachsene bietet.  Genaueres siehe auf dieser Homepage unter KREATIVES / HOLZ.  Und unter  Kindergarten.

Ziehbank IMG_0049

Fachkurswochenenden, einzelne Fortbildungstage, ganz nach Wunsch und finanziellen Möglichkeiten zu folgenden Themen: 

Mit Kindern Holz bearbeiten  

Mit Kindern Metall, Stein und Erde bearbeiten  

Pflanzen und Tiere im Wald                                                      Kreative Waldtage

Der Wald im Märchen  –  Kinder brauchen Märchen

Detaillierte Ausschreibungen siehe unter   KINDER – WALDKINDERGARTEN – FORTBILDUNGEN

————————————————————————————————————————–

“ Mein  ehemals  neuer “

Kindergarten, die NATURGruppe des Waldorfkindergartens Sonnenblume Schiltach gestaltete  seinen Passionsweg 2014 gemeinsam mit den Kindern:  siehe unter  PASSION und OSTERN

————————————————————————————————————————–

Jesu Leidensweg mit Flanellbildern gestalten:

5.Maria salbt Jesu Füße.Joh.12,1-117.1.Einzug in Jerusalem.MK.11,1-11

 

 

 

 

 

22 Geschichten für 7 Wochen Passionszeit   –   Details siehe unter

KIRCHE – Gestaltung der Kirche – PASSION und OSTERN

—————————————————————————————————–

Neu:   Zurück ins 9. Jahrhundert:

Wer sich und seinen Kindern etwas Gutes tun will – „Campus Galli“ bei Meßkirch bietet Baustelle und Museum in einem. Auf dem weiten Gelände wird eine Klosterstadt nach dem Plan von St. Gallen aus dem 9. Jahrhundert entstehen. Eine Mittelalterbaustelle mit dem Material, dem Wissensstand und den Methoden der Karolinger von damals.

Seit April vergangenen Jahres kann man neben den bisherigen HandwerkerInnen und ihren Arbeiten auch beim Bau der Holzkirche zuschauen. Und wer mehr will als nur Zuschauen – die Arbeitstechniken anno dazumal sind zwar mühsam, aber viele sind schnell zu erlernen und die HandwerkerInnen bieten das gerne an!

Freiwillige Arbeitseinsätze über einen Tagesbesuch hinaus sind sehr gern gesehen und ein einzigartiges, vielfältiges Erlebnis – weiß meine Tochter Susanne  (Flyer-Foto).

Campus Galli klein.2Ab April wieder geöffnet – zusätzlich mit neuen Gruppenangeboten für Kinder & Jugendliche.

Mehr dazu unter www.campus-galli.de.

 

 

 

 

NACH  DER  WAHL:  Mit großer Dankbarkeit kann ich  „stolz“  auf  5116 Stimmen in den beiden Wahlbezirken Sulz und Freudenstadt blicken; damit habe ich nicht gerechnet. Deshalb möchte ich allen Wählerinnen und Wählern herzlich für Ihr Vertrauen danken!

Ich schließe auch daraus, dass es viele Menschen gibt, die von Herzen eine Erneuerung unserer Landeskirche wünschen und wollen.  Dafür steht  „Kirche für morgen“  nach wie vor, auch wenn wir  2 Sitze in der Synode verloren haben.  Unsere 5 Kandidaten haben wir am 7. 12. bei der Wahlnachlese in Hessigheim gestärkt, ermutigt und mit vielen Hoffnungs- und Segenswünschen für die kommenden 6 Jahre ausgerüstet.

Am 6. Januar 2014  wollen wir mit allen 21 Kandidaten in einer  ZUKUNFTS-WERKSTATT  gemeinsam nach möglichen Wegen, Schritten, Ideen und Perspektiven suchen, die wir als  Kirche für morgen   angehen und umsetzten können.

Ich bitte an dieser Stelle alle, die jetzt nicht 6 Jahre  nichts  von  Kirchenpolitik  wissen wollen, sondern jetzt erst recht aktiv bleiben wollen, dass sie den Kontakt zu  den  „Zitronen“  intensivieren.  Dafür gibt es z.B. den  NEWSLETTER,  die Zeitschrift  ZITRONENFALTER,   die  HOMEPAGE  und natürlich den direkten Kontakt zu mir.

Ich wünsche mir für die Kirchenbezirke Sulz und Freudenstadt, dass   Kirche für morgen  in den nächsten 6 Jahren mindestens doppelt so bekannt wird, wie bei dieser Wahl.  Unsere Landeskirche braucht Veränderungen von unten und an vielen kleinen Orten.

Ich setze und hoffe auf jede und jeden von Euch und Ihnen, betend und handelnd.

Helmut Siegl     WB 19 Freudenstadt/Sulz

Jahrgang 1958, Erzieher und Diakon, Rötenberg

Helmut-Siegl

Das Programm von Kfm ist für mich der Grund, warum ich hier mitarbeiten möchte. Unsere Kirche ist die von Gott berufene Gemeinschaft. Sie hat den Auftrag, verlorene Menschen einzuladen. Dazu braucht es den Blick nach vorne, denn nur so können wir Zukunft gestalten. Das fängt im Kleinen an und hört niemals auf  –  bis unser HERR einmal wiederkommen wird.

Mehr Infos unter: http://www.kirchefuermorgen.de/news/kandidaten/page/2/ und http://unterwegs-gott-zu-schauen.de/erneuerung-der-kirche/